• Verliere deine Werte nicht aus den Augen
    Werte

    Was sind meine Werte in meinem Leben?

    Hallo Glückskind!

    ein zentraler Baustein auf der Reise zu dir selbst sind deine Werte. Hast du dir schon Gedanken gemacht, was deine Werte im Leben sind?

    Auf meiner Reise zu mir selbst bin ich irgendwann auf den Punkt Werte gestoßen. Bis zu diesem Zeitpunkt habe ich mich mit diesem Thema nicht bewusst beschäftigt. Ich habe mir dabei folgende Fragen gestellt:

    • Was sind eigentlich Werte?
    • Was für Werte gibt es?
    • Wie finde ich meine Werte?

    Wenn du dir genau die selben Fragen stellst, solltest du unbedingt weiterlesen. Ich will dir in diesem Blog-Artikel das Thema Werte genauer erläutern und dir helfen deine Werte zu definieren.

    Was sind eigentlich Werte?

    Werte sind die wichtigste Grundlage für unser Handeln. Sie stellen deine Überzeugungen, Moralvorstellungen und Ideale dar. Deine Werte definieren was du als gut erachtest und was dir wichtig ist. Die Werte sind in deinem Unterbewusstsein verankert und steuern dich auf der unterbewussten Ebene. (mehr zum Thema Unterbewusstsein findest du auch in diesem Blogbeitrag: https://deingluecklichesleben.com/2018/09/15/lebensgesetze/(öffnet in neuem Tab))

    Deine Werte werden hauptsächlich in deiner Kindheit und Jugend geprägt. Dies erfolgt in großen Teilen durch die Erziehung. Deine Werte beeinflussen maßgeblich was du isst, was du dir kaufst, wie du dich kleidest und was du gut und schlecht findest.

    Immer wenn du vor einer Entscheidung stehst, sagen dir deine Werte im Unterbewusstsein was dir wichtig ist und welchen Weg du einschlagen wirst. D.h. sie tragen maßgeblich zu deiner Entscheidungsfindung bei.

    Ein Beispiel dazu:

    Max ist bei Freunden zum Essen eingeladen. Einer seiner Werte ist Dankbarkeit. Dieser Wert wurde ihm durch seine Erziehung mitgegeben. Seine Eltern brachten ihm bereits bei, dass er sich immer bedanken soll und wenn er bei jemanden eingeladen ist, sollte er seine Dankbarkeit durch eine kleine Aufmerksamkeit für die Gastgeber zeigen. Deshalb bringt Max immer bei Einladungen eine Kleinigkeit mit. Dies entspricht seinem Wert und ist ihm dadurch wichtig.

    Welchen Nutzen habe ich, wenn ich meine Werte kenne und nach ihnen lebe?

    Du gehst gestärkter und zufriedender durch dein Leben, je mehr du dir deinen Werten bewusst bist und nach ihnen lebst. Für deine Reise zu dir selbst ist elementar wichtig, dass du deine Werte kennst. Nur dann setzt du dir sinnvolle Ziele und triffst die richtigen Entscheidungen. Es ist dadurch sehr wichtig zu wissen, ob du aktuell nach DEINEN Werten lebst oder nach den Werten ANDERER.

    Wenn du dir deiner Werte nicht bewusst bist, besteht immer die Gefahr, dass du nach den Werten von anderen Personen, z.B. deinen Eltern, Vorgesetzten, Partnern, usw., lebst. Lebst du nach den Werten anderer, kommt dir der Weg zu deinem Ziel falsch vor. Das erkennst du daran, dass du dich zunehmend unwohl fühlst und deine Motivation das Ziel zu erreichen stark nachlässt. Wenn du nach deinen eigenen Werten lebst, bringt dir deine Tätigkeit Erfüllung und du „blühst“ richtig auf und hast Spaß dabei. Vor allem aber lebst du ein selbstbestimmtes und authentisches Leben.

    Was für Werte gibt es?

    Es gibt nicht nur einen Wert, sondern mehrere. Für unterschiedliche Lebensbereiche gibt es unterschiedliche Werte. Es ist auch so, dass du manche Werte intensiv leben wirst und andere eher vernachlässigen wirst. Was nicht weiter schlimm ist, solang du dir dem bewusst bist.

    Im folgenden findest du verschiedene Werte:

    Deine Werte - Beispiele
    Deine Werte – Beispiele

    Dies sind nur Beispiele. In meinem nächsten Blog-Beitrag zeige ich dir Schritt für Schritt, wie du deine eigenen Werte findest und wie du diese für deine Ziele anwendest.

    Damit du den nächsten Blog-Beitrag nicht verpasst, trage dich doch gleich unten in den Newsletter ein.

    Hast du bereits Erfahrungen oder Fragen zum Thema Werte? Schreib dies gerne unten in die Kommentare.

    Bis bald,

    deine Franzi!

  • Inspirationen für jeden Tag

    Wie führe ich ein erfülltes Leben?

    Hallo Glückskind,

    am Ende des Lebens zählen nicht die Dinge, die du besitzt. Du wirst dich viel mehr fragen: „War ich glücklich?“ „Habe ich ein Leben gelebt, das ich mir so gewünscht habe?“ „Hatte ich ein erfülltes Leben?“

    Doch Moment: Wie schaffe ich es eigentlich ein erfülltes Leben zu führen?

    Dazu möchte ich dir die folgenden 4 Schritte vorstellen:

    1. Wer will ich sein und wie soll mein Leben aussehen?
      • Das sind auf den ersten Blick für die meisten zwei sehr schwierige Fragen.
      • Diese Fragen kannst du auch nicht einfach so, mal schnell abends nach der Arbeit beantworten.
      • Mein Tipp: Nimm dir bewusst einen Tag frei und gehe in die Stille. Höre in dich hinein und stelle dir die beiden Fragen. Du kannst den Fragen auch noch hinzufügen: „Wenn Zeit und Geld keine Rolle spielen“
      • Die wenigsten Menschen beschäftigen sich mit diesen Fragen. Deshalb bekommen sie auch nur das, was sie meist unbewusst denken. Denn nicht das Schicksal ist hierfür verantwortlich, sondern du selbst.
    2. Mache dir klar, dass du für deine Gefühle verantwortlich bist und dass du diese erschaffst
      • Früher dachte ich auch immer, dass meine Gefühle halt so sind, wie sie sind. Ich kann sie nicht beeinflussen. Doch das ist völliger Schwachsinn!
      • Mit deinen Gedanken beeinflusst du deine Gefühlswelt. Probier es doch mal aus: Wenn du schlecht gelaunt bist, stelle dich vor einen Spiegel und lächle 1 Minute lang. Danach nimm bewusst wahr, wie du dich fühlst. Na? Was ist das Ergebnis?
      • Wenn du also ein erfülltes Leben führen willst, lenke deine Gedanken ins Positive. Dadurch wirst du dich auch besser und glücklicher fühlen.
    3. Mache dir deine Glaubenssätze bewusst
    4. Entwickle Selbstliebe
      • Nimm dich so an, wie du bist. Akzeptiere dich voll und ganz.
      • Für ein erfülltes Leben ist es sehr wichtig, dass du dich selbst liebst und akzeptierst.
      • Nur wenn du mit dir selbst im Reinen bist, kannst du glücklich und schließlich auch erfüllt sein.
      • In diesem Blogbeitrag findest du meine Tipps für mehr Selbstliebe: https://deingluecklichesleben.com/?s=selbstliebe

    Diese 4 Schritte sind eine kleine Hilfe auf deinem Weg. Du wirst die volle Erfüllung nicht von heute auf morgen erreichen. Sei geduldig mit dir und arbeite jeden Tag ein bisschen daran. Kleine Schritte verhelfen dir auch zu deinem Ziel.

    Hast du noch einen Tipp für Erfüllung im Leben?

    Bis bald, deine Franzi!

  • Inspirationen für jeden Tag

    Thema der Woche: Erfüllung

    Hallo Glückskind!

    diese Woche handelt das Thema der Woche von der Erfüllung in deinem Leben.

    Fühlst du dich aktuell erfüllt und glücklich?

    Meistens wissen wir gar nicht mehr wie es sich anfühlt, erfüllt zu sein. Sobald du in deinem Hamsterrad von Job, Familie und Beziehung drin bist, strampelst du vor dich hin, um ja nicht raus zu fallen. Nach einiger Zeit fühlst du dich dabei leer und ausgelaugt. Du denkst dann ein Tapetenwechsel, wie z.B. ein schöner Urlaub, könnte wieder etwas mehr Freude und Glück in dein Leben bringen. Doch nach dem 2-wöchigen Urlaub fängt alles wieder von vorne an.

    Ich habe mir die Frage gestellt: Warum ist das so? Wie kann ich wieder das Gefühl von Erfüllung und Glück spüren?

    Unter Erfüllung verstehe ich, das Gefühl von Glück und Zufriedenheit, wenn ich etwas von Herzen mache. Der bekannte Autor John Strelecky nennt dies auch die Big Five for Life. – Nein, es handelt sich hier nicht um die Tiere, die du unbedingt auf einer Safari durch Afrika sehen solltest.

    Es handelt sich hier um die 5 Dinge, die du tun, sehen oder erleben möchtest, bevor du stirbst. Wenn du diese 5 Dinge vor deinem Tod getan, gesehen oder erlebt hast, kannst du am Ende deines Lebens zurückblicken und zu dir selbst sagen, dass du deine Big Five vor Life verwirklicht hast und dein Leben dadurch erfolgreich und erfüllt war.

    Neben den Big Five for Life verhilft dir dein Zweck der Existenz auch zu einem erfüllten Leben. Wenn du deinen Zweck der Existenz herausgefunden hast, weißt du warum du hier bist, warum du geboren wurdest und warum du im Endeffekt existierst.

    Stell dir vor, du kennst die Antwort auf genau diese Fragen. Du würdest all dein Tun und dein ganzes Leben danach ausrichten. Du wärst komplett erfüllt und glücklich.

    Wenn du zu den Big Five for Life und zum ZDE noch mehr wissen möchtest, empfehle ich dir die Bücher von John Strelecky zu lesen. Schau doch einfach auf meiner Bücherseite vorbei: https://deingluecklichesleben.com/blog/franzis-buecherliste/

    Weitere Infos dazu findest du auch hier: https://jsandfriends.com/

    Im nächsten Beitrag erfährst du, wie Erfüllung im Leben aussehen kann und wie du deine Schritte dazu findest.

    Bis bald, deine Franzi!

  • Inspirationen für jeden Tag

    Tipps für deine Selbstmotivation

    Hallo Glückskind,

    nach dem ganzen theoretischen Teil über Motivation findest du hier konkrete Tipps für deine Selbstmotivation. Aus meiner Sicht ist Selbstmotivation sehr viel effektiver als extrinisische Motivation. Die extrinsische Motivation wirkt immer nur eine bestimmte Zeit, wobei du mit der intrinisischen Motivation langanhaltende Erfolge erzielen kannst. Es wird immer wieder Situationen in deinem Leben geben, in denen du etwas tun „musst“ was dir nicht so gefällt, bei denen du nicht so viel Spaß hast und was nicht ganz deiner Leidenschaft entspricht. In diesen Situationen solltest du deine Motivation im tiefsten Inneren suchen.

    Hier meine 5 konkreten Tipps für deine Selbstmotivation:

    1. Entscheide dich bewusst für die Aufgabe, die ansteht.
      • auch wenn dir die Aufgabe nicht ganz gefällt, entscheide dich klar dafür, dass du sie erledigen willst
      • akzeptiere sie voll und ganz
    2. Achte auf deine innere Einstellung
      • Rede dir nicht ständig ein, dass du die Aufgabe nicht schaffst.
      • Sage dir lieber selbst, dass dir die Aufgabe Spaß macht und dass du sie super erledigen wirst!
    3. Belohne dich
      • Wenn du die Aufgabe erfolgreich erledigt hast, belohne dich. Das steigert deine Motivation enorm.
      • Betrüge dich dabei nicht selbst. Sei fair zu dir und gebe dir die Belohnung auch wirklich, wenn du die Aufgabe erledigt hast.
    4. Setze dir eine klare Zeitschiene
      • Lege vor Beginn einen Endtermin fest. So hast du deinen klaren Zeitrahmen.
      • bei größeren Aufgaben kannst du dir auch Teilaufgaben mit Terminen setzen
    5. Feier dich!
      • Wenn du die Aufgabe erledigt hast, darfst du dich ruhig feiern. Dies ist auch eine Art der Belohnung und bleibt deinem Unterbewusstsein positiv in Erinnerung.
      • Dient dir nächstes Mal dazu dich wieder neu zu motivieren.

    Hast du noch weitere Tipps?

    Schreibe mir gerne deine Meinung zum Thema Selbstmotivation in die Kommentare.

    Bis bald, deine Franzi!

  • Inspirationen für jeden Tag

    Wie kann ich motiviert sein und welchen Vorteil bringt es mir?

    Hallo Glückskind,

    bei dem Thema Motivation habe ich mir dir Frage gestellt: „Wie kann ich motiviert sein und was bringt mir das?“

    Was du für deine Motivation tun kannst:

    • Finde den Sinn in deinem Leben
    • Sei beharrlich bei dem was du erreichen möchtest
    • Finde heraus was deine Stärken sind
    • Denke über das nach, was dir wirklich wichtig ist und was dein größeres Ziel ist
    • Ordne deine Schritte, die du benötigst, um an dein Ziel zu gelangen

    Diese Schritte helfen dir deine Antriebskraft aufrecht zu erhalten.

    Du darfst auch mal demotivert sein!

    Ja genau, du hast richtig gelesen. Nicht jeder Tag ist gleich und es wird auch Tage geben, an denen du dich einfach nicht aufraffen kannst. Wo es dir schwer fällt an deiner Aufgabe weiterzuarbeiten. Dann lege einen Tag Pause ein. Mache etwas komplett anderes. Am nächsten Tag startest du dann von Neuem. Dabei ist wichtig, dass du die Pausentage nicht zur Routine werden lässt, sonst bist du nur noch demotiviert. Führe dir dafür immer wieder dein Ziel vor Augen.

    Motivation hilft dir deine Träume zu verwirklichen und deine Ziele zu erreichen. Mit Motivation kannst du alles erreichen was du dir vornimmst. Dass dem so ist kannst du in nachfolgender wahren Geschichte erkennen:

    Die schwarze Gazelle

    Wilma Rudolph wird 1940 in Tennessee in den USA geboren, als 20. von 22 Kindern einer schwarzen Familie. 1940 (und noch etliche weitere Jahrzehnte) herrscht in den USA noch strikte Rassentrennung. Wilmas Familie ist bitterarm: Ihr Vater arbeitet als Kofferträger und Hilfsarbeiter bei der Bahn, ihre Mutter als Hausmädchen.

    Wilma kommt als Frühchen zur Welt und kränkelt schon als Baby und Kleinkind viel. Mit vier Jahren schließlich erkrankt sie an Kinderlähmung (die heute dank Schluckimpfung so gut wie ausgerottet ist). Kinderlähmung führt zu Lähmungen ganzer Muskelpartien, sogar die komplette Muskulatur kann dabei ausfallen. Bei Wilma sind der rechte Fuß und das rechte Bein gelähmt. Wenn die Krankheit behandelt wird und sich nicht weiter ausbreitet, wird sie vielleicht einmal mühsam humpeln können – normales Gehen aber scheint nie wieder möglich. Und weit und breit gibt es kein Krankenhaus und keinen Arzt, der Wilma behandeln will, denn die Ärzte in der Nähe behandeln ausschließlich Weiße. Der nächste schwarze Arzt sitzt 90 Meilen entfernt, in Nashville.

    Aber Wilmas Mutter ist hartnäckig. Zwei Jahre lang, zweimal die Woche macht sie sich mit Wilma auf den 90-Meilen-Weg nach Nashville, in die schwarze Klinik, um ihre Tochter behandeln zu lassen. Langsam und mühevoll lernt Wilma in diesen zwei Jahren, mit Hilfe von Beinschienen und Krücken wieder erste Schritte zu gehen. Es kostet Wilma Jahre ausdauernden Trainings, bis sie die Beinschienen abschnallen, ihre Krücken und orthopädischen Schuhe ablegen kann. Acht Jahre nach ihrer Erkrankung schließlich ist es so weit. Wilma ist mittlerweile 12 Jahre alt. Und hätte schon einen Preis für eine positive Lebenseinstellung und ihre Hartnäckigkeit verdient.

    Aber Wilma ist noch lange nicht am Ende. Sie fängt an, mit ihren Brüder Basketball zu spielen. An der Highschool erzielt sie große Erfolge in dieser Sportart und wird als Talent entdeckt. 1955, mit 15 Jahren, bekommt sie ein Sportstipendium für die Hochschule. Dort erkennt man ihr Lauftalent und fördert es. Schon im Jahr darauf qualifiziert sie sich für die Olympischen Sommerspiele in Melbourne, und gewinnt Bronze in der 4×100-Meter-Staffel. 1960 stellt sie zwei Weltrekorde auf: Mit 22,9 Sekunden über die 200-Meter-Distanz und mit 11,3 Sekunden über die 100-Meter-Distanz. Im selben Jahr siegt sie bei den Olympischen Spielen in Rom in allen drei Kurzstreckendisziplinen und sichert den USA außerdem als Schlussläuferin der 4 × 100 m Staffel die Goldmedaille.
    Als der Gouverneur ihres Heimatstaates zur Feier ihrer Heimkehr eine Parade veranstalten will, setzt Wilma durch, dass für diesen Anlass die Rassentrennung aufgehoben wird. Bei der Parade und dem anschließenden Bankett feiern in Clarksville schwarze und weiße Bürger deshalb erstmals gemeinsam ihre Ausnahmeathletin. Aus dem mühsam an Beinschienen vor sich hin humpelnden Kind ist damit nicht nur die „schwarze Gazelle“ geworden, sondern auch noch eine Vorkämpferin der schwarzen Bürgerrechte. Bis zu ihrem Tod 1994 initiiert Wilma Projekte, um die Jugendlichen von der Straße zu holen und für Sport zu begeistern und gründet außerdem eine Stiftung zur Unterstützung schwarzer Nachwuchsathleten und -athletinnen.

    Alles ist möglich mit der richtigen Motivation!

    Im nächsten Beitrag wirst du 5 Tipps für deine Selbstmotivation finden.

    Was hältst du von dieser Geschichte?

    Bis bald, deine Franzi