• Inspirationen für jeden Tag

    Wie führe ich ein erfülltes Leben?

    Hallo Glückskind,

    am Ende des Lebens zählen nicht die Dinge, die du besitzt. Du wirst dich viel mehr fragen: „War ich glücklich?“ „Habe ich ein Leben gelebt, das ich mir so gewünscht habe?“ „Hatte ich ein erfülltes Leben?“

    Doch Moment: Wie schaffe ich es eigentlich ein erfülltes Leben zu führen?

    Dazu möchte ich dir die folgenden 4 Schritte vorstellen:

    1. Wer will ich sein und wie soll mein Leben aussehen?
      • Das sind auf den ersten Blick für die meisten zwei sehr schwierige Fragen.
      • Diese Fragen kannst du auch nicht einfach so, mal schnell abends nach der Arbeit beantworten.
      • Mein Tipp: Nimm dir bewusst einen Tag frei und gehe in die Stille. Höre in dich hinein und stelle dir die beiden Fragen. Du kannst den Fragen auch noch hinzufügen: „Wenn Zeit und Geld keine Rolle spielen“
      • Die wenigsten Menschen beschäftigen sich mit diesen Fragen. Deshalb bekommen sie auch nur das, was sie meist unbewusst denken. Denn nicht das Schicksal ist hierfür verantwortlich, sondern du selbst.
    2. Mache dir klar, dass du für deine Gefühle verantwortlich bist und dass du diese erschaffst
      • Früher dachte ich auch immer, dass meine Gefühle halt so sind, wie sie sind. Ich kann sie nicht beeinflussen. Doch das ist völliger Schwachsinn!
      • Mit deinen Gedanken beeinflusst du deine Gefühlswelt. Probier es doch mal aus: Wenn du schlecht gelaunt bist, stelle dich vor einen Spiegel und lächle 1 Minute lang. Danach nimm bewusst wahr, wie du dich fühlst. Na? Was ist das Ergebnis?
      • Wenn du also ein erfülltes Leben führen willst, lenke deine Gedanken ins Positive. Dadurch wirst du dich auch besser und glücklicher fühlen.
    3. Mache dir deine Glaubenssätze bewusst
    4. Entwickle Selbstliebe
      • Nimm dich so an, wie du bist. Akzeptiere dich voll und ganz.
      • Für ein erfülltes Leben ist es sehr wichtig, dass du dich selbst liebst und akzeptierst.
      • Nur wenn du mit dir selbst im Reinen bist, kannst du glücklich und schließlich auch erfüllt sein.
      • In diesem Blogbeitrag findest du meine Tipps für mehr Selbstliebe: https://deingluecklichesleben.com/?s=selbstliebe

    Diese 4 Schritte sind eine kleine Hilfe auf deinem Weg. Du wirst die volle Erfüllung nicht von heute auf morgen erreichen. Sei geduldig mit dir und arbeite jeden Tag ein bisschen daran. Kleine Schritte verhelfen dir auch zu deinem Ziel.

    Hast du noch einen Tipp für Erfüllung im Leben?

    Bis bald, deine Franzi!

  • Inspirationen für jeden Tag

    Thema der Woche: Achtsamkeit

    Hallo Glückskind!

    In der jetzigen Zeit ist alles immer schneller, höher, weiter. Oft weiß ich gar nicht wo ich als erstes hinrennen soll. Da wird Achtsamkeit natürlich auch ein bisschen zu einem neuen Trend. Doch was ist Achtsamkeit überhaupt und wie kann ich es in meinen Alltag integrieren?

    Diesen und weiteren Fragen widme ich mich diese Woche.

    Was ist Achtsamkeit?

    Kennst du folgendes Situation auch nur zu gut? Auf der Arbeit geht es wieder drunter und drüber. Eine wichtige Aufgabe jagt die nächste. Du hast kaum Zeit mal einen Kaffee oder einen Tee zu trinken. Auf dem Weg nach Hause hast du noch mehrere Dinge zu erledigen, bevor es daheim gleich weiter geht. Wirklich zur Ruhe kommst du erst, wenn du todmüde abends im Bett liegst. Und selbst dort denkst du schon wieder darüber nach, was morgen alles ansteht. Findest du dich in diesem Bild wieder?

    Wir sind oft getrieben von unseren Gedanken und ToDos. Achtsamkeit verspricht mehr Zufriedenheit und Freude im Leben. Genau das fehlt uns so oft. Wenn du achtsam bist, lebst du im Hier & Jetzt. Du bist all zu oft mit deinen Gedanken in der Vergangenheit oder bereits in der Zukunft. In der Achtsamkeitspraxis nimmst du keine Bewertung vor. Wenn du deine Gedanken und Gefühle nur beobachtest löst es innerlich keine Reaktion aus.

    Das Konzept der Achtsamkeit stammt aus dem Buddhismus. Achtsamkeit ist die Haltung, die allen Meditationen zu Grunde liegt. Wenn du Achtsamkeit regelmäßig und ernsthaft praktizierst, wirst du schnell feststellen, dass Glück und Lebensfreude nicht vom Außen abhängig ist. Dadurch entwickelst du einen klaren und stabilen Geist, der dir erlaubt auch in schwierigen und herausfordernden Lebenssituationen auf deine innere Kraft zu vertrauen.

    Was bewirkt Achtsamkeit?

    • Du wirst ein klares Verständnis für dich selbst und dein Leben entwickeln.
    • Du wirst deinen Geist beruhigen und stabilisieren.
    • Du wirst mit dir selbst geduldigen und mitfühlender sein.
    • Du wirst dich selbst so akzeptieren und annehmen, wie du bist.

    Begleitet dich das Thema Achtsamkeit bereits in deinem Alltag?

    Schreib gerne deine Erfahrungen in die Kommentare.

    Im nächsten Beitrag werde ich dir konkrete Tipps geben, wie du Achtsamkeit in deinen Alltag bringst.

    Bis bald,

    deine Franzi!

  • Lebensgesetze

    Tipps zum Aufbau von Selbstvertrauen

    Hallo Glückskind,

    der 3. und letzte Teil zum Thema der Woche: Selbstvertrauen steht an.

    Schreib mir gerne in die Kommentare, ob du schon Dinge aus den ersten beiden Beiträgen umsetzen konntest.

    Heute möchte ich dir 4 konkrete Tipps zum Aufbau deines Selbstvertrauens geben:

    1. Höre dir täglich deine neue innere Stimme an. (siehe folgender Beitrag: https://deingluecklichesleben.com/2020/05/11/selbstvertrauen—deine-innere-stimme/(öffnet in neuem Tab)
    2. Mache dir deine Erfolge bewusst
      • Führe ein Erfolgstagebuch in das du am Ende des Tages 3 Erfolge, die du heute hattest einträgst.
      • Lass deinen Tag Revue passieren und überlege was du heute geschafft hast oder gut gemacht hast. Diese Erfolge sind ein Zeichen an dein Unterbewusstsein, dass du Dinge kannst.
      • Es müssen nicht immer die mega großen Erfolge sein. Es reichen auch kleine Dinge, wie z.B. „Ich habe heute erfolgreich den Rasen gemäht.“
    3. Hinterfrage deine Gedanken und Selbstzweifel
      • Nehme deine Gedanken wahr und hinterfrage diese. „Ist das wirklich so?“ „Warum soll das so sein?“
      • Beispiel:
        • Gedanke: „Ich schaffe keine Liegestütz.“
        • Hinterfragen: „Ist das wirklich so? Habe ich es schon einmal versucht? Warum soll das so sein?“
      • Du wirst feststellen, dass sich so viele Selbstzweifel in Luft auflösen werden, weil sie einfach nicht stimmen.
    4. Erstelle eine Liste von Eigenschaften…
      • … die du an dir selbst gerne magst
      • … die du an dir selbst nicht gerne magst
      • Bei den Eigenschaften, die du nicht an dir magst sagst du laut folgenden Satz: „Ich bin bereit, mich so anzunehmen, wie ich bin, auch wenn ich xy (z.B. sehr ungeduldig) bin.
      • So bewirkst du, dass du dich selbst so akzeptierst wie du bist und du stellst gleichzeitig fest, welche Eigenschaften du an dir magst.

    Hast du noch weitere Tipps für ein gesundes Selbstvertrauen?

    Schreib mir gerne in die Kommentare.

    Bis nächste Woche, deine Franzi!

  • Lebensgesetze

    Thema der Woche: Gesetz der Anziehung – Praxistipps

    Hallo Glückskind!

    in den beiden vorherigen Beiträgen habe ich dir das Gesetz der Anziehung näher erklärt. Jetzt will ich dir ein paar Praxis-Tipps an die Hand geben. Es reicht nämlich nicht, das Gesetz nur zu kennen, du musst es auch bewusst in der Praxis wahrnehmen und für dich nutzen.

    Praxistipps von mir für dich:

    • Deine Gedanken werden Dinge
      • Werde dir bewusst, wie mächtig du bist. Du allein kannst dein Leben verändern!
      • Achte auf deine Gedanken, denn sie werden deine Worte. Achte auf deine Worte, denn sie werden zu deinen Handlungen. Achte auf deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten. Achte auf deine Gewohnheiten, denn sie werden dein Charakter. Achte auf deinen Charakter, denn er wird dein Schicksal. (Talmud)
      • Denke daran was du willst und nicht an das was du nicht willst. Wenn du dich nur auf die Dinge konzentrierst, die du nicht willst, hast du einen negativen Fokus.
      • Formuliere deine Gedanken positiv. Verwende keine Formulierungen wie z.B. „Ich will nicht…“ – Das Universum kennt kein nicht!
      • Achte auch auf deine Gefühle. Deine Gefühle sind ein Produkt aus deinen Gedanken. Fühlst du dich gut, hast du positive Gedanken. Fühlst du dich hingegen schlecht, hast du negative Gedanken. Dann gilt es die Gedanken zu erkennen und aktiv zu verändern.

    Hast du noch Tipps und Erfahrungen wie du das Gesetz der Anziehung in deinem Alltag umsetzen und für dich nutzen kannst? Schreib mir gerne in die Kommentare.

    Bis bald, im letzten Teil von diesem Thema der Woche!

    Deine Franzi

  • Lebensgesetze

    Thema der Woche: Gesetz der Anziehung – im Alltag

    Hallo Glückskind!

    heute geht es mit dem Thema der Woche weiter. Wir stellen uns aufbauen auf dem 1. Teil (https://deingluecklichesleben.com/2020/04/26/thema-der-woche-das-gesetz-der-anziehung/) die Frage:

    Wie werde ich meiner Gedanken bewusst und wie steuere ich diese in meine gewünschte Richtung?

    Bevor ich dir diese Fragen beantworte noch ein paar Anmerkungen zu deinen Gedanken:

    Ein Gedanken an eine bestimmte Sache zieht Gedanken gleicher Art an. Dies funktioniert sowohl bei positiven Gedanken als auch bei negativen Gedanken.

    Worauf du dich innerlich in Gedanken konzentrierst das ziehst du im Außen an.

    ACHTUNG: Das gilt auch für Dinge, die du ausschließt!

    Ich möchte dir dazu ein Beispiel geben: Stell dir vor, du schließt innerlich aus, dass du vermögend und reich bist. Dann wirst du es auch niemals werden.

    Du konzentrierst dich im Inneren so darauf, dass du nicht reich sein wirst, deshalb ziehst du im Außen auch keinen Reichtum an.

    Wenn du dieses Prinzip verstanden hast, möchte ich dir noch folgende 3 Dinge an die Hand geben, um dir deine Gedanken bewusst zu machen und sie in die deine gewünschte Richtung zu lenken:

    • Meditation
      • am besten täglich
      • für Anfänger empfehle ich eine kurze Meditation von max. 15 Minuten Länge
      • hilft dir dabei deine Gedanken zu beobachten und sie in die gewünschte Richtung zu lenken
      • unter diesem Link findest du eine Empfehlung für eine Meditation von Christian Bischoff: https://www.youtube.com/watch?v=JLwci7N3yu8
    • Affirmationen
      • immer positiv formulieren
      • Sätze mit „Ich bin“ oder „Ich habe“ beginnen, damit signalisierst du deinem Unterbewusstsein, dass du bereits in diesem Zustand bist.
      • vermeide das Wort „nicht“ – das Universum ignoriert das Wort nicht!
      • spreche deine Affirmationen täglich vor einem Spiegel 10 Mal laut aus
      • Beispiele:
        • Ich bin glücklich und erfüllt.
        • Ich liebe mich.
        • Ich bin gesund und fit.
        • Ich ziehe Geld an wie ein Magnet.
        • Ich bin es wert viel Geld zu verdienen.
        • Ich führe eine erfüllte Partnerschaft.
      • unter diesem Link findest du über 100 Beispiele für Affirmationen, zusammengefasst von der lieben Laura Malina Seiler: https://lauraseiler.com/215-podcast-101-positive-affirmationen-fuer-dein-leben/
    • Dankbarkeit
      • schreibe dir täglich 3 Dinge auf für die du am heutigen Tag dankbar bist.
      • Lenke somit deinen Fokus auf die positiven Dinge des Tages.
      • um die 3 Punkte zu finden nimm dir einen Augenblick Zeit und reflektiere deinen Tag – du wirst sehen, es gibt immer etwas für das du dankbar sein kannst.
      • Als kleine Hilfestellung kannst du auch ein Dankbarkeitstagebuch verwenden. Ich kann dir dieses von Herzen empfehlen:  https://deingluecklichesleben.com/6minutentagebuch

    Im nächsten Beitrag werde ich dir verschiedene Praxistipps für das Gesetz der Anziehung in deinem Alltag geben.

    Sei also gespannt.

    Bis bald, deine Franzi!