• Ziele & Lebenssinn

    Thema der Woche: Eigenverantwortung

    Hallo Glückskind!

    diese Woche dreht sich alles um das Thema Eigenverantwortung. Ein großes Wort, das vielen Menschen etwas Angst macht. Ich will dir die Angst nehmen und dir verschiedene Möglichkeiten zeigen, wie du Eigenverantwortung übernehmen kannst.

    Was ist Eigenverantwortung?

    Du allein bist für dich und dein Leben verantwortlich! – Und sonst niemand!

    Bähm, so ein Satz wirkt erst mal für viele einschüchternd. Dabei birgt er so viele Chancen.

    Wenn du Eigenverantwortung in deinem Leben übernimmst, übernimmst du die Verantwortung für dein eigenes Handel, deine getroffenen Entscheidungen und deine Reaktionen auf verschiedene Situationen. D.h. du allein bist dafür verantwortlich

    • wie es dir geht
    • dass du deine Ziele und Wünsche erreichst
    • dass du ein glückliches und erfülltes Leben führst

    Wenn du volle Eigenverantwortung übernimmst heißt das auch, dass du an allem wachsen wirst, dass du alles als Chance siehst und dass du niemals aufgeben wirst.

    Eigenverantwortung als Grundstein für dein selbstbestimmtes und glückliches Leben

    Kennst du folgende Situation?

    Du bist morgens beim Bäcker und holst dir dein Lieblingsbrötchen. Gerade als du bezahlen willst, macht die Verkäuferin eine blöde Bemerkung. Die Bemerkung versaut dir den ganzen Tag. Du bist jetzt genau so schlecht gelaunt, wie die Verkäuferin.

    In dieser Situation bist du in die Opferrolle verfallen. Sobald du anderen die Macht gibst über deine Gemühtslage und dein Leben zu entscheiden, bist du ein Opfer. Du gestaltest dein Leben nicht mehr selbst.

    Deshalb ist es so wichtig Eigenverantwortung für alles was du tust und für dein ganzes Leben zu übernehmen. Das ist der Grundstein für dein selbstbestimmtes und glückliches Leben.

    Im nächsten Beitrag will ich dir zeigen was Eigenverantwortung alles bewirken kann.

    Ich freu mich auf deine Kommentare!

    Bis bald, deine Franzi

  • Lebensgesetze

    14. Lebensgesetz: Das Gesetz des Loslassens

    Kennst du die Aussage: „Jetzt lass doch endlich mal die alte Geschichte los! Konzentriere dich auf etwas neues!“

    Loslassen, das hört sich einfach an. Was verbirgt sich dahinter und warum ist es wichtig, dass du loslässt? Die Antwort möchte ich dir in diesem Blog-Beitrag geben.

    Das Gesetz des Loslassens gehört auch zu den Lebensgesetzen, die immer wirken. Ganz banal besagt es, dass du alles los lassen sollst. Das was zu dir gehört, kommt automatisch zu dir zurück.

    Für das Loslassen benötigst du Vertrauen. Vertrauen in dich selbst und in das Universum.

    Was ist Vertrauen?

    Vertrauen heißt, dass du dich auf jemanden oder etwas verlassen kannst, du kannst darauf bauen. Beim Loslassen, sollst du darauf vertrauen, dass das was zu dir gehört automatisch wieder zu dir zurückkommt.

    Wenn du dir ein Ziel gesetzt hast, z.B. du möchtest innerhalb von 6 Monaten 5 kg abnehmen. Du hast dir einen Plan zurechtgelegt und setzt diesen Plan auch um. Für die Umsetzung musst du deine Angst zu versagen loslassen und auf dich vertrauen, dass du deinen Plan Schritt für Schritt durchführst. Vertraust du nicht in dich, wirst du nicht an dein Ziel kommen.

    Genauso ist es mit deiner Vergangenheit. Um deine Zukunft zu gestalten musst du deine Vergangenheit loslassen. Akzeptiere, dass diese so war und vertraue auf dich, dass du deine Zukunft neu gestaltest. Losgelöst von deiner Vergangenheit und deinen alten Glaubenssätzen.

    Selbstvertrauen aufbauen – so geht’s!

    1. Schreibe dir auf in welchen Dingen möchtest du gerne mehr Selbstvertrauen haben
      • Wo sind Dinge oder Situationen in deinem Leben an denen du arbeiten willst?
    2. Was würdest du gerne ändern?
      • Welche Glaubenssätze willst du ändern?
      • Welche Glaubenssätze willst du stattdessen?
    3. Übe das Ganze
      • Folgende Affirmationen stärken dein Selbstvertrauen:
      • „Ich bin voller Selbstvertrauen“
      • „Ich bin unabhängig von der Meinung anderer.“
      • „Ich bin ein Macher.“
      • Spreche diese Affirmationen täglich 1 Minute lang, 4 Wochen und du wirst erste Veränderungen feststellen können.
      • Zusätzlich kannst du auch dein Selbstvertrauen über Meditation aufbauen. Hier eine tolle Meditation von Christian Bischoff zu diesem Thema: https://www.youtube.com/watch?v=XdWx8W1622c

    Ich hoffe der Blog-Beitrag hilft dir, dass du mehr Selbstvertrauen aufbauen kannst und du leichter Loslassen kannst.

    Schreib mir doch gerne in die Kommentare, wenn du Fragen hast oder wenn du über deine Erfahrungen berichten möchtest.

    Bis bald, deine Franzi!

  • Lebensgesetze

    13. Lebensgesetz: Das Gesetz der Zielsetzung

    Hallo ihr Lieben,

    hast du Ziele in deinem Leben? Hast du Ziele für das neue Jahr?

    Viele Menschen, denen ich die Frage stelle, haben keine wirklichen Ziele in Ihrem Leben. Sie müssen meist lange nachdenken und antworten dann mit materiellen Ziele, wie z.B. ein bestimmtes Auto besitzen, ein Haus besitzen, jedes Jahr in den Urlaub fahren, etc.

    Wenn ich dann frage: „Hast du dir die Ziele aufgeschrieben oder sie visualisiert?“ Dann antworten die meisten: „Nein, warum sollte ich?!“

    Genau deshalb ist es mir so wichtig dir heute das Gesetz der Zielsetzung vorzustellen. Wenn du dir Ziele setzt löst du das Gesetz der Konzentration und der Resonanz aus.

    Aber jetzt erst Mal Schritt für Schritt:

    1. Schritt: Formuliere deine Ziele

    Nehme dir ein leeres Blatt Papier und schreibe dir deine Ziele für dein Leben auf. Damit du die Ziele richtig formulierst gebe ich dir folgende Punkte an die Hand:

    Formuliere deine Ziele SMART:

    S = Spezifisch: Ziel so konkret und genau wie möglich fomuieren

    M = Messbar: Mache dein Ziel messbar. Mache Sie zeitlich und von der Dimension her messbar

    A = Attraktiv: Plane deine Ziele so, dass du auch Lust hast sie zu erreichen

    R = Realistisch: Deine Ziele sollten machbar sein

    T = Terminiert: Plane deine Ziele zeitlich bindend. Setze dir Endtermine und mache dir Zeitpläne dazu

    Teile deine Ziele in Fernziele und Nahziele ein. Fernziele sind Ziele, die du in 5-20 Jahren erreichen willst. Nahziele sind hingegen für einen Zeitraum von 1-5 Jahren.

    2. Schritt: Visualisiere deine Ziele

    Wenn du deine Ziele auf deinem Blatt aufgeschrieben hast, kommt jetzt der nächste Schritt für dich: Visualisiere deine Ziele auf einem Visionboard.

    Wieso soll ich meine Ziele jetzt noch visualisieren??

    Ganz einfach: Dein Gehirn lernt besser in Bilder und du hältst dir deine Ziele immer vor Augen.

    Wie du dein Visionboard aufbaust, überlasse ich dir. Ich mache es immer so, dass ich mir aus Magazinen oder aus dem Internet Bilder heraussuche, die meine Ziele wiederspiegeln. Wenn ich mir zum Beispiel als Ziel setze ich will in einem Jahr einen roten Audi A4 fahren, dann schneide ich mir genau den roten Audi A4 aus und klebe ihn auf mein Visionboard (großes Plakat).

    Dein Visionboard hängst du an einen Platz, an dem du jeden Tag vorbeikommst und drauf schaust. Manche hängen es an den Kühlschrank andere über das Bett. Suche dir einen Platz, der dir am besten geeignet scheint.

    3. Schritt: Plane und überprüfe deine Zielerreichung

    Um deine Ziele regelmäßig zu kontrollieren und daran zu arbeiten, empfehle ich dir noch ein Erfolgsjournal zu führen. In diesem Erfolgsjournal hältst du jeden Tag fest welche Schritte du auf deinem Weg zu deiner Zielerreichung gemacht hast und wie die weiteren Schritte aussehen. So verhinderst du, dass du deine Ziele nicht erreichst.

    Und wie eingangs schon erwähnt löst du durch deine Zielsetzung das Gesetz der Konzentration aus. Du fokussierst dich über dein Visionboard und dein Erfolgsjournal auf deine Ziele im Leben.

    Schreib mir gerne in den Kommentaren was deine Fernziele in deinem Leben sind.

    Ich freu mich auf dein Feedback.

    Bis nächste Woche, deine Franzi!

  • Lebensgesetze

    6. Lebensgesetz: Das Gesetz des Handelns

    Hallo ihr Lieben,

    ich hoffe du hast die ersten 5 Lebensgesetze gut verstanden und auch schon bewusst in deinem Leben wahrgenommen. Heute stelle ich dir ein weiteres Lebensgesetz vor: Das Gesetz des Handelns. Folgendes Zitat hierzu:

    “ Erfolgt hat 3 Buchstaben: TUN!“

    Jetzt denkst du dir vielleicht: So einfach ist Erfolg? Naja, nicht ganz. Aber das kleine Wörtchen tun trägt schon sehr viel dazu bei.

    Folgendes Beispiel hierzu:

    Vor ca. 3 Monaten habe ich mir vorgenommen, dass ich gerne 5 km am Stück joggen möchte. Man muss dazu wissen, dass ich bis dato nicht mal 1 km geschafft habe. Ich habe mich also im Internet nach einem Trainingsplan umgeschaut und habe mich für einen entschieden der über 12 Wochen ging. In den 12 Wochen sollte ich 3x die Woche laufen gehen. Innerhalb der 12 Wochen steigerte sich natürlich die Intesität und die Dauer. Nach 3 Monaten habe ich mein Ziel erreicht, ich kann jetzt 5 km joggen. An der Zeit arbeite ich noch – das ist mein nächstes Ziel.

    Was ich dir mit diesem Beispiel sagen will ist folgendes: Wenn ich nicht ins Handeln (Training) gekommen wäre, hätte mir der ganze Plan nichts gebracht und ich hätte keinen Erfolg (5 km joggen) gehabt.

    Das heißt für dich: Bei allem was du die vornimmst, musst du ins Handeln/Tun kommen. Sonst wirst du nicht erfolgreich sein. Du kannst noch so viele Bücher lesen, Videos schauen, etc. Wenn du nichts davon umsetzt wird sich nichts verändern.

    Was ist eines deiner aktuellen Ziele? Auf was bereitest du dich gerade vor? Schreib gerne in die Kommentare und komme ins Handeln. Ich helfe dir gerne dabei!

    Deine Franzi